Wappen

Freiwillige Feuerwehr Hittbergen

gegr. 1878

FF logo neu

 

 

 

Einsatz 04/18 – B1

19.04.19

Um 18:21 Uhr wurde die Feuerwehr Hittbergen in ein örtliches Wohngebiet gerufen. Dort sollten Rauchmelder ausgelöst haben.

Entgegen den ersten Vermutungen war es nicht, dass am Vortag entzündete Osterfeuer welches sich in unmittelbarer Nähe befand. Beim Eintreffen der ersten Kräfte war jedoch kein Rauch auszumachen. Da zuerst an der angegeben Adresse niemand die Tür öffnete, wurde mit der Erkundung der umliegenden Grundstücke begonnen. Nach kurzer Zeit machten sich die Anwohner bemerkbar und führten die Einsatzkräfte zu einem qualmenden Blumenkasten in dem sich Grillkohle befand.

Die Schadenstelle wurde kurzer Hand mit einem Eimer Wasser abgelöscht und somit schlimmeres verhindert.

Eingesetzte Kräfte
Fw. Hittbergen TSF / MTW
BvD SG Scharnebeck

©Verfasser: Fw Hittbergen

 

 

Pressemitteilung 19/2019            Jürgenstorf, den 17.04.2019
Gemeldeter Gebäudebrand in Hohnstorf/Elbe

Großalarm für sechs Feuerwehren der Samtgemeinde Scharnebeck am Dienstagnachmittag. Um 16:22 Uhr wurden die Feuerwehren Hohnstorf/Elbe, Hittbergen, Barförde, Artlenburg, Brietlingen und Lüdershausen nach Hohnstorf/Elbe in den Fasanenring alarmiert.
Ersten Notrufen zufolge sollte ein Carport an einem Wohnhaus brennen, dieses bestätigte sich glücklicherweise nicht. Die Hecke an dem Gebäude brannte und wurde bereits durch Anwohner mit Feuerlöschern gelöscht.
Die Feuerwehr Hohnstorf/Elbe setzte 1 C-Rohr ein und kontrollierte im Anschluss die Brandstelle mit der Wärmebildkamera auf Glutnester.
Weitere alarmierte Kräfte konnten den Einsatz auf der Anfahrt abbrechen.
Die Polizei hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen.
Nach 30 Minuten war der Einsatz für die Feuerwehr beendet. Insgesamt 88 Feuerwehrleute sind ausgerückt.

B4_Hohnstorf_1

B4_Hohnstorf_2

 

 

Einsatz 02/19 - H1       04.03.19

 

Ein kurzes Unwetter mit Regen und starken Sturmböen zog am Morgen über Hittbergen und weite Teile Norddeutschland.

Um 10:14 Uhr klingelten in Hittbergen die Funkmeldeempfänger.
In der Dorfstraße hatte der Sturm mehrere Nadelbäume entwurzelt und auf die Straße stürzen lassen, so dass beide Fahrbahnen zum Teil blockiert wurden. Die Feuerwehr sicherte die Einsatzstelle ab und räumte die Bäume mit einer Kettensäge von der Straße. Im Verlauf wurde die Straße gereinigt und konnte kurz darauf wieder uneingeschränkt für den Straßenverkehr frei gegeben werden.

Eingesetzte Kräfte:
TSF Hittbergen 1/5
BvD SG Scharnebeck

© Verfasser Text Fw. Hittbergen

WhatsApp Image 2019-03-10 at 16.45.16

 

 

Rauchmelder ausgelöst
14.2.2019

Um 04:51 Uhr wurde die Feuerwehr Hittbergen zu ihrem ersten Einsatz in diesem Jahr alarmiert.
In einem Haus am Osterberg wurde die Bewohnerin von einem ausgelösten Rauchmelder aus dem Schlaf gerissen. Die ältere Dame reagierte schnell und alarmierte über ihren Hausnotruf die Hausnotrufzentrale.
Diese gab die Informationen an die Kooperative Leitstelle in Lüneburg weiter.

Beim Eintreffen der ersten Kräfte konnte zügig Entwarnung gegeben werden. Ein Rauchmelder hatte eine Fehlfunktion. Die 92 jährige Bewohnerin wurde bis zum Eintreffen einer Angehörigen von der Feuerwehr betreut.

Nachdem die Einsatzstelle an die Bewohnerin und ihre Angehörige übergeben wurde, konnten die Kräfte wieder einrücken.

Eingesetzte Kräfte:
Hittbergen TSF, MTW

 

 

Pressemitteilung 33/2018
Jürgenstorf, den 13.12.2018

Gemeldeter Zimmerbrand in Hittbergen

Am Donnerstagmorgen wurde der 3.Zug der Samtgemeindefeuerwehr Scharnebeck in die Schützenstraße nach Hittbergen alarmiert.
Entgegen der ersten Meldung bestätigte sich die Meldung des Zimmerbrandes nicht. Ein technischer defekt in der Hauselektrik sorgte für einen Schwelbrand.

1 Trupp unter Atemschutz erkundete das Gebäude und stellte den Strom ab.
Aufgrund der Rauchentwicklung wurde das Gebäude im Anschluss belüftet und an den Eigentümer übergeben.

Im Einsatz waren 30 Einsatzkräfte aus den Feuerwehren Hittbergen, Hohnstorf und Barförde. Einsatzdauer 90 Minuten.

Zimmerbrand_Hittbergen 1

 

Einsatz 04/18 B1
Hittbegen, 19.10.18

Rauchentwicklung nach Scheunenbrand.

Zu einer unklaren Rauchentwicklung wurde die Feuerwehr Hittbergen um 07:46 Uhr in die Dorfstraße alarmiert. Einige Kubikmeter Hackschnitzel waren im Kern noch so warm, dass sich durch die Hitze erneut Rauch gebildet hat der schon auf Anfahrt gut sichtbar war.
Daraufhin wurde ein Teleskoplader angefordert um die Hackschnitzel aus der Scheune zu holen damit sie auf einer angrenzenden Wiese mit Schaummittel abgelöscht werden konnten. Hierbei hat sich wieder gezeigt, dass auch noch viele Stunden nach einem Großbrand immer wieder versteckte Glutnester sich ausdehnen und im schlimmsten Fall neue Brände entfachen können. Nach gut drei Stunden konnte Entwarnung gegeben werden und die Kräfte wieder abrücken.

DSC_0161

DSC_0163

 

 

PRESSEMITTEILUNG 05 / 2018
Adendorf, 17. Oktober 2018

Scheunenbrand in Hittbergen verursacht hohen Sachschaden

Ein Scheunenbrand in Hittbergen hat am heutigen Nachmittag einen hohen Sachschaden verursacht. Personen wurden nicht verletzt.

Hittbergen, SG Scharnebeck

Der Zugalarm „Brand 4“ für zwei Züge der Feuerwehren der Samtgemeinde Scharnebebeck wurde um 16.17 Uhr ausgelöst.
Alarmiert wurden die Feuerwehren Echem, Hohnstorf, Hittbergen, Barförde, Lüdersburg und Jürgenstorf, sowie der Gemeinde-ELW aus Brietlingen.
Die Anfahrt konnte „nach Sicht“ erfolgen. Über mehrere Kilometer war eine große, dunkle Rauchwolke über Hittbergen zu sehen.
Weiterhin wurde ein Rettungswagen des DRK zur Eigensicherung der Einsatzkräfte mit auf den Weg geschickt.
Da die Scheune beim Eintreffen der ersten Kräfte bereits im Vollbrand stand, konnte auch ein Anbau nicht mehr gerettet werden. Es wurde eine Riegelstellung zu einem weiteren Gebäude aufgebaut, in dem sich u. A. auch ein 250l großer Dieseltank befand.
In der ca. 20x50m großen Scheune brannten Holzhackschnitzel, Stroh und landwirtschaftliche Geräte. Beide Gebäude wurden völlig zerstört. Der Feuerwehr gelang es jedoch mit der Bildung von mehreren Abschnitten das Übergreifen auf das Nachbargebäude zu verhindern. Zwischenzeitlich wurde mit mehr als 6 „C“ und 3 „B“- Rohren gelöscht.
Die Wasserversorgung wurde über mehrere Hydranten und einen Bohrbrunnen sichergestellt. Insgesamt waren mind. 4 Trupps unter schwerem Atemschutz im Einsatz.

Im späteren Einsatzverlauf wurde der Gelenkmast der FF Lüneburg zum Ablöschen ebenfalls nachalarmiert. Außerdem mussten Kräfte der Feuerwehrtechnischen Zentrale (FTZ) des Landkreises anrücken, um Schlauchmaterial und Atemluftflaschen auszutauschen.

Die Ortsdurchfahrt war für die Löscharbeiten voll gesperrt.
Die Schadenshöhe beläuft sich nach ersten Schätzungen auf ca. 500.000,-- €.

Zur Schadensursache konnte die Polizei noch keine Aussage treffen, die Ermittlungen dauern derzeit noch an.

ae9edecd-345e-46a9-9ff0-94badc564eb1

cf2c6871-e494-481c-a6a4-e6347d43a9eb

 

 

Diverse Einsätze nach Unwetter
10.08.18

Knapp eine Stunde dauerte das Unwetter welches in den Abendstunden des 9. August 2018 über des Landkreis Lüneburg und die Samtgemeinde Scharnebeck zog.
Zeit Genug um Schäden in noch nicht bekannter Höhe anzurichten.

Um 20:09 Uhr wurde von der Kooperativen Leitstelle Lüneburg der Gemeindealarm für die Samtgemeinde Scharnebeck ausgelöst. Daraufhin traf sich die örtliche Einsatzleitung (ÖEL) um die Einsätze innerhalb der Samtgemeinde zu koordinieren. Die Ortsfeuerwehren sammelten sich an ihren Feuerwehrhäusern und wurden dann von der ÖEL zu ihren Einsätzen geschickt.

Die Feuerwehr Hittbergen beseitigte einen Baum am Sassendorfer Weg, der halb auf der Straße hing und die Keißstraße in Richtung Wendewisch wurde von diversen Ästen und Zweigen befreit. Eine Große Birke, die samt Wurzelwerk auf die Straße „Am Roggenberg“ gefallen war, beschädigte einen Gartenzaun. Der Baum wurde auch hier mit Kettensägen zerkleinert und die Straße gereinigt.

Gegen 22:15 Uhr wurde die Unwetterlage in der Samtgemeinde Scharnebeck beendet.

Sturm 09.08.2018
Verfasser: Bild und Text Fw. Hittbergen

 

 

Einsatz 01/18 H1Y                                                                                                                    02.05.18

Um 22:17 Uhr wurde die Feuerwehr Hittbergen von der Kooperativen Leitstelle Lüneburg in die Barförder Strasse alarmiert.

Der Rettungsdienst benötigte Unterstützung um eine verletzte Person aus dem Haus zu tragen.

Nach ungefähr 15 min. konnte die Feuerwehr die Einsatzstelle verlassen.

 

Feuerwehr Hittbergen TSF, MTW

Stllv. GBM

RTW

 

 

01. Juni. 18:26 Uhr --

Gemeldeter Zimmerbrand in Einfamilienhaus in Artlenburg

Gegen 13 Uhr am Freitagmittag wurden die Feuerwehren aus Artlenburg,  Brietlingen und Lüdershausen in die Straße “€žIm Dorfe” alarmiert.

Aufmerksame Nachbarn sahen die Rauchentwicklung und alarmierten umgehend die Feuerwehr.

Nach dem Eintreffen der Feuerwehr aus Artlenburg wurde sofort mit der  Innenbrandbekämpfung begonnen. Aufgrund der Tageszeit und der wenig  verfügbaren Atemschutzgeräteträger ließ Einsatzleiter Andreas Mohrmann  den 3. Zug der SG-Feuerwehr Scharnebeck bestehend aus den Wehren  Hohnstorf/Elbe, Hittbergen und Barförde mit Atemschutzgeräteträgern  nachalarmieren.

Mit einem C-Rohr und einer Wärmebildkamera ging  der Trupp unter Atemschutz ins Gebäude vor. Im Wintergarten des Hauses  wurde eine Brandstelle lokalisiert und zügig durch den eingesetzten  Angriffstrupp gelöscht werden. Ein Übergreifen auf weitere Zimmer des  Hauses wurde durch die Feuerwehr verhindert.

Das Gebäude wurde anschließend mittels Druckbelüfter entraucht und die Einsatzstelle an die Polizei übergeben.

Glücklicherweise befand sich niemand zum Schadenszeitpunkt im Gebäude.

Die Brandursache wird durch die Polizei ermittelt.

Der Einsatz für die 50 Einsatzkräfte war nach 2 Stunden beendet.

Eingesetzte AGTs

Druckbelüftung

0

1

2

[Home] [Aktuelles] [Bildergalerie] [Dienstplan] [Einsätze] [Fotogalerie] [Einsatz 2] [Technik] [Jugend] [Impressum]