Wappen

Freiwillige Feuerwehr Hittbergen

gegr. 1878

FF logo neu

 

Concordia Versicherung unterstützt Feuerwehr

Auf dem diesjährigen Maifest konnte die Feuerwehr Hittbergen ein besonderes Geschenk in Empfang nehmen.

Sigfried Ernst vom Versicherungsbüro der Concordia aus Scharnebeck übergab an den Ortsbrandmeister Andreas Rund und seine Kameraden einen mobilen Rauchverschluss. Hierbei handelt es sich um einen Vorhang, der in den Rahmen der Eingangstür angebracht wird und durch den man dann ins Gebäude vorgeht. Dadurch wird der Rauch im Gebäude gehalten obwohl die Tür geöffnet ist und das Einklemmen von Materialien wird verhindert.

 

Nach der Übergabe wurde der Rauchverschluss gleich ausprobiert und den Gästen präsentiert.

P1010429

P1010436

 

 

Kreisfeuerwehrbereitschaft Lüneburg 1 absolviert Übung in der Gemeinde

Kirchlinteln.

 

Die Kreisbereitschaft Lüneburg 1 ist mit 5 Zügen (1 Wasserförderzug, 3 Wassertransportzüge und 1 Zug Logistik) in den Landkreis Verden gekommen, um ihre Bereitschaftsübung in der Gemeinde Kirchlinteln durchzuführen.

Es wurde angenommen, dass es nach einer langanhaltenden Trockenheit in der Gemeinde Kirchlinteln zu vielen Waldbränden gekommen ist. Diese loderten an vielen Stellen wieder auf oder wurden durch Funkenflug immer wieder neu entfacht. Die KFB Verden ist auch schon seit Tagen in anderen Teilen im Landkreis im Einsatz. Die KFB1 Lüneburg wurde alarmiert, um die Ortsfeuerwehren der Gemeinde Kirchlinteln zu unterstützen.

Die Übungsorte waren zum einen das ehemalige Munitionsdepot in Sehlingen, der Bereich um die Gasförderstelle in Groß Heins und ein Waldstück bei der Ortschaft Verdenermoor/Kükenmoor.

Um 08:30 bekam die KFB ihren ersten Einsatzauftrag. Das Gewittersturmtief Hans-Hermann ist über die Ortschaft Sehlingen hinweggefegt und hat Bäume entwurzelt und einen Flächenbrand entfacht. Das große Einsatzaufgebot forderte die Ortsfeuerwehren stark, weshalb zur Unterstützung die KFB Lüneburg eingesetzt wurde.

Am ersten Einsatzort angekommen bot sich den Feuerwehrkräften ein sehr realistisch gestaltetes Szenario. Zufahrtsstraßen waren durch umgestürzte Bäume blockiert und überall war Feuer und Rauch zu sehen. In den Bunkern wurden Menschen vermisst und es ereignete sich auch noch ein Verkehrsunfall auf dem Gelände. Die Einsatzkräfte mussten sich zu allererst ihren Weg frei sägen, um an ihre Einsatzorte zu gelangen. Die Einsatzleitung war hier sehr gefordert, da sich die Lage stetig veränderte und neue Brände aufloderten.

Im Laufe der Übung, nachdem die ersten Einsätze abgearbeitet waren, kam es im Bereich Heins und Kükenmoor zu mehren Wald- und Buschbränden. Hier breitete sich das Feuer auch rasch aus, sodass die Ortsfeuerwehren Verstärkung anforderten. Der ELW des LK Verden setzte daraufhin Teile der KFB Lüneburg in Bewegung.

Im Bereich Heins drohte das Feuer auf eine Gasförderstation zuzulaufen. Es musste eine sogenannte Riegelstellung aufgebaut werden, um eine Ausbreitung des Feuers zu verhindern. Das Wasser wurde hier über eine 1,5 km lange Schlauchleitung zur Einsatzstelle transportiert.

Bei Kükenmoor stand ein Waldstück in Flammen. Hier gestaltete sich die Brandbekämpfung auch nicht gerade einfach. Das Gelände war sehr unwegsam und die nächste Wasserentnahmestelle war einige Kilometer entfernt. Hier wurde ein Pendelverkehr mit Tanklöschfahrzeugen eingerichtet, um ausreichend Löschwasser an der Einsatzstelle zu haben.

Um 14 Uhr waren dann alle Einsätze erledigt und die KFB Lüneburg konnte wieder in ihren Bereitstellungsraum an der Grundschule in Bendingbostel einrücken.

Nach einer Ruhepause und einem ausgiebigen Mittagessen haben sich dann die 142 Einsatzkräfte wieder auf den Rückweg in ihre Heimat gemacht.

 

 

Jahreshauptversammlung der FFW Hittbergen


Der Ortsbrandmeister Andreas Rund begrüßte auf der diesjährigen Jahreshauptversammlung in der Dorfgemeinschaftshalle unter anderem den Samtgemeindebürgermeister Laars Gerstenkorn, den stellv. Kreisbrandmeister Stephan Dick, den Gemeindebrandmeister Arne Westphal mit seinem stellv. Florian Hundhausen. Außerdem begrüßte er Alfred Ritters als Bürgermeister und als Feuerschutzausschuss Vorsitzender. Anwesend waren auch die Ortsbrandmeister samt Stellvertreter aus den Nachbar-Feuerwehren Barförde, Hohnstorf und die Kameraden der Wettkampfgruppe Hittbergen/Hohnstorf.

Nach der Begrüßung gab es das inzwischen traditionelle Grünkohl-Essen, vom Partyservice Jacobsen aus Artlenburg.

Die 32 aktiven Kameraden wurden zu insgesamt 7 Einsätzen gerufen. Daraus ergeben sich 385 Einsatzstunden und fast 4.000 Dienst- und Ausbildungsstunden. Ferner zählen 16 Kammeraden aus der Altersabteilung, 64 fördernde Mitglieder und 8 Jugendliche zur Feuerwehr Ba-Hi-Jü. Besonders stolz ist Andreas Rund auf die 16 einsatzbereiten Atemschutzgeräteträger.

Zu einem besonderen Einsatz zählte im vergangenen Jahr der Scheunenbrand bei Henning Ahrens im Oktober 2018, der die Feuerwehr Hittbergen noch mehrere Tage beschäftigte.

Stolz hat ihn auch die Wettkampfgruppe gemacht, welche beim Samtgemeinde- Feuerwehr-Tag, den Pokal vor Artlenburg erhielt.

Alfred Ritters überbringt die Grüße des Rates und der Gemeinde Hittbergen.
Er berichtet vom Feuerwehrbedarfsplan und dessen Wichtigkeit für die Feuerwehren.

Arne Westphal erwähnt die 153 Einsätze im Jahr 2018, von denen 50 Einsätze durch den Sturm im August verursacht wurden.
Ferner berichtete er von der neuen Feuerwehr-Bekleidung und deren Notwendigkeit.

 

Der stellv. Kreisbrandmeister Stephan Dick bedankte sich bei den Kameraden für die Unterstützung bei der Feuerwehrmeile zum 150jährigen Jubiläum des Kreisfeuerwehrverbandes Niedersachsen und außerdem bedankt er sich für die Arbeit in der Kreisfeuerbereitschaft 1 des Landkreises Lüneburg.

Beförderungen:

Moritz Lemmermann und Thomas Dutz zum Feuerwehrmann

Marko Schröder und Florian Henke zum Löschmeister

Ehrungen:

25 Jahre:  Marko Schröder, Volker Jahnke, Thomas Schmidt
40 Jahre: Werner Baars, Bernd Basedow
50 Jahre: Klaus Kubelke
60 Jahre: Klaus Rund

Die Jugendfeuerwehr sammelte am 12.01.2019 ab 14 Uhr die Weihnachtsbäume ein.

Anhängende Bilder Petra Sarmiento, stellv.  SG-Pressewartin

Beförderung zum Löschmeister, v.l Marko Schröder, Florian Henke

Ehrung, v.l Klaus Kubelke, Werner Baars, Bernd Basedow, Klaus Rund

Gruppenfoto

 

 

Ich geh´mit meiner Laterne...
03.11.18

Zahlreiche Kinder und Eltern waren der Einladung des Hittberger Schützenvereines zum diesjährigen Laternenumzug gefolgt. Angeführt durch die musikalische Begleitung des Posaunenchors der Kirchengemeinde Hittbergen zogen große und kleine Laternen vom Dorfplatz an der Kirche in Richtung Dorfgemeinschaftshalle.

Begleitet und unterstützt wurde der Schützenverein durch die Jugendfeuerwehr Ba-Hi-Jü und die Kameraden der Feuerwehr. Nach einer guten halben Stunde war die Dorfgemeinschaftshalle erreicht wo auf alle Teilnehmer leckere Bratwurst und Getränke warteten. Für alle Laternenkinder stand auch warmer Kinderpunsch bereit.

P1010194P1010223

P1010225

 

 

Einsatzübung Löschwasserbrunnen
01.05.18

Um die Löschwasserversorgung im Ort sicherzustellen werden in regelmäßigen Abständen alle Löschwasserbrunnen auf ihren Zustand und Funktionalität überprüft. Natürlich ist dies auch immer eine gute Möglichkeit für die Maschinisten ihre Kenntnisse und Fähigkeiten an der Tragkraftspritze zu vertiefen.

Hierbei wurde ein Wasserwerfer aufgebaut um die Leistung der Löschwasserbrunnen auf das Maximum auszureizen.

Nach zwei Stunden waren alle Löschwasserbrunnen überprüft und es wurden keinerlei Mängel festgestellt.

LWB1         LWB3

 

 

Maifest in Hittbergen                                                                                                                          01.05.18

 

Auch die Öffentlichkeitsarbeit und Unterstützung bei Veranstaltungen im Ort ist eine wichtige Aufgabe der Feuerwehren. Hierbei ist das Hittbergener Maifest ein wichtiger und beliebter Termin im Kalender der Feuerwehr.

Pünktlich um 11:00 Uhr eröffnete die stllv. Bürgermeisterin Petra Brosseit das Maifest. Natürlich durfte das Aufstellen des Maibaumes nicht fehlen. Dies übernimmt traditionell die Feuerwehr. Nachdem der Maibaum aufgestellt und fest verankert war konnten sich alle Besucher die köstlichen Speisen und Getränken schmecken lassen.

Maifest 2018_1Maifest 2018_2Verfasser: Bild und Text Fw. Hittbergen

 

 

Zugübung 3. Zug in Hittbergen                                                                                                   27.04.18

 

Zu ihrer ersten gemeinsamen Zugübung trafen sich die Wehren aus Barförde, Hittbergen und Hohnstorf/Elbe am Freitagabend in Hittbergen.

„Rauchentwicklung mit vermissten Personen…“, lautete das Szenario welches der Gruppenführer der 1. Gruppe aus Hittbergen ausgearbeitet hatte. Nach erster Erkundung der Lage wurde die Menschenrettung unter schwerem Atemschutz eingeleitet sowie die Wasserversorgung aus Hydranten und einem offenen Gewässer aufgebaut.

Schwierig gestaltete sich die Rettung von einer Person, da diese sich auf dem Dachboden des Gebäudes befand. Dazu erwies sich das vor kurzem angeschaffte Spineboard der Feuerwehr Hittbergen als sehr nützlich. Die zu rettende Person konnte dadurch schonend und jedoch zügig aus dem Gefahrenbereich herausgebracht werden.

Nach rund einer Stunde war die Übung beendet und die nachfolgende Manöverkritik viel sehr positiv aus da das zusammenarbeiten im ganzen Zug sehr gut funktioniert hat.

Zugübung 27042018

                                                   Verfasser: Bild und Text Fw. Hittbergen

 

 

 

Feuerwehr Zehnkampf in Garlstorf / Elbe

 

Das schlechte Wetter konnte den Teilnehmern am 35. Zehnkampf nichts anhaben und somit ging es wie jedes Jahr mit dem Fahrrad nach Garlstorf / Elbe.

Auf einer Strecke von ca 5 km warteten Aufgaben wie u.a. das Errichten einer Wasserentnahme Stelle, Fragen und Geschicklichkeitsaufgaben aus dem Bereich der Natur sowie der Transport von Wasser in erschwerten Situationen (Foto).

Beim anschließenden Tauziehen unterstützten wir durch Personal die Kameraden aus Hohnstorf / Elbe. Am Ende belegte die Gruppe aus Hittbergen einen guten sechsten Platz und kamen trocken wieder zuhause an.

 

wettkampf1

wettkampf3

wettkampf5

 

 

 

 

SG Ratssitzung im Gasthaus Nienau Artlenburg

 

Am Abend des 14.02.2018 fand die Ratssitzung der Samtgemeinde Scharnebeck statt. Es ging unter anderem um die Beschließung des Haushaltes für die Feuerwehren in der Samtgemeinde. So waren unter anderem zu diesem Tagespunkt über 70 Kameraden/innen aus allen Wehren anwesend.

Über die Einzelheiten wurde vom Feuerschutzausschußvorsitzenden Alfred Ritters berichtet und dem Rat im Voraus vorgelegt.

Bei der Einwohnerfragestunde kam der Gemeindebrandmeister Arne Westphal zu Wort, um zu fragen, wie die Samtgemeinde zum Erhalt aller 12 Feuerwehren steht. Hierbei betonte der Samtgemeinde Bürgermeister, Laars Gerstenkorn sowie die Vorsitzenden aller Parteien, alle Standorte der Feuerwehren zu erhalten und keine Feuerwehren zusammen zu legen.

 

 

 

 

                                                     Pressemitteilung 02/2018
                                                  
Jürgenstorf, den 07.01.2018
 

Stabile Mitgliederzahlen in der Einsatzabteilung - Jahreshauptversammlung der

Freiwilligen Feuerwehr Hittbergen

 

  • Ortsbrandmeister Andreas Rund begrüßte am Samstagabend in der Hittberger Dorfgemeindschaftshalle viele Gäste der Einsatz und Altersabteilung, des Fördervereins und der Feuerwehrführung.
     
  • Der Kreisbrandmeister Torsten Hensel folgte mit seinem neuen Stellvertreter Stephan Dick der Einladung. Er überbringt die Grüße aus dem Kreiskommando und berichtet über das Einsatzgeschehen im Landkreis des letzten Jahres.
    Hensel kommt auch auf die Beschaffung die in den nächsten Jahren im Landkreis Lüneburg ansteht. Für die Atemschutzgeräteträger wird mittelfristig auf Überdrucktechnik umgestellt. Dafür werden andere Atemschutzmasken und Lungenautomaten benötigt.
     
  • 8 Einsätze wurden durch die 37 aktiven Kameraden der Einsatzabteilung gefahren. Darunter 3 Brand und 4 Hilfeleistungseinsätze. Zudem ein Einsatz mit der Kreisfeuerwehrbereitschaft 1 in dem der Hittberger Mannschaftstransportwagen besetzt wird.
    Die Kreisfeuerwehrbereitschaft unterstützte die Feuerwehren in Hildesheim beim Hochwasser. 3 Kameraden aus der Feuerwehr Hittbergen besetzten ihr Fahrzeug für den 2 tägigen Einsatz.

    Für die 8 Einsätze wurden 290 Stunden ehrenamtlich geleistet.
     
  • Verschiedene Aus und Weiterbildungen wurde im Jahr 2017 angeboten und durchgeführt.
    Unter anderem die Innenbrandbekämpfung, ein PKW Brand wurde simuliert und zusammen mit der Feuerwehr Echem die technische Hilfeleistung geprobt. Im Dienstbuch wurden mit anderen Veranstaltungen und Aufgaben der Feuerwehr 2300 Dienst und Ausbildungsstunden notiert.
     
  • 13 Einsatzbereite Atemschutzgeräteträger stehen in der Feuerwehr zur Verfügung.
    Kai-Uwe Freudenberger und Thomas Dutz wurden in den aktiven Dienst der Feuerwehr aufgenommen.
     
  • Die 16 Mitglieder der Altersabteilung unter der Leitung von Klaus Rund nahmen an Fahrten nach Bückeburg und dem Seniorennachmittag der Samtgemeindefeuerwehr teil.
     
  • Der Jugendfeuerwehrwart Florian Henke der Gemeintschaftsgruppe
    Barförde-Hittbergen-Jürgenstorf musste 2 Mitglieder aus dem Dienst entlassen da die Altersgrenze von 18 Jahren erreicht war. Durch Neuaufnahmen versehen jetzt trotzdem 8 Jugendliche regelmäßig ihren Dienst (im Vorjahr 6).
     
  • Befördert wurde Peter Porkert zum Oberfeuerwehrmann und Marko Schröder zum Hauptfeuerwehrmann.
     
  • In Abwesenheit wurden Kai-Peter Kruse für 25 Jahre Mitgliedschaft und Wilhelm Soetbeer für 60 Jahre Mitgliedschaft geehrt.


       
Beförderung Porkert                                                        Beförderung Porkert 2
         
Bild 1 : Beförderung Peter Porkert durch stellv. OBM Thomas Schmidt                               Bild 2: vl. Peter Porkert, Thomas Schmidt, Marko Schröder

          Gruppenfoto 1
          Bild 3: Gruppenfoto

 

 

Erste-Hilfe-Kurs                                                                                         Hittbergen, 02.12.2017

Am Samstag, den 02.12.2017 um 08:00 Uhr startete ein Erste-Hilfe-Kurs im Feuerwehrhaus der Feuerwehr Hittbergen von Peter Porkert, der beruflich auch als Ausbilder beim Rotes Kreuz in Hamburg tätig ist, durchgeführt.
Dieser Kurs war besonders für Führerscheinschüler und zur Auffrischung für die freiwilligen Feuerwehrleute aus Hittbergen und den umliegenden Wehren gedacht.
Die Teilnehmer konnten vieles dazulernen und an praktischen Übungen, wie mit einer Übungspuppe, umsetzen. Insgesamt waren 14 Teilnehmer gekommen, wovon 3 Teilnehmer den Erste-Hilfe-Kurs für ihren Führerschein brauchten.
Alle bekamen am Ende des Kurses die Bescheinigung, dass sie daran erfolgreich teilgenommen haben.
Die starke Teilnahme führte dazu, dass die Feuerwehr Hittbergen in bestimmten Abständen immer wieder einen Erste-Hilfe-Kurs anbieten werden, da eine Auffrischung immer Sinn macht, weil es ständig Änderungen gibt.
Erste Hilfe ist immer wichtig, denn auch das Wählen der Notrufnummer 112 ist eine “Erste Hilfe”.
Vielen Dank an alle Teilnehmer!

 

 

Volkstrauertag                                                                                            Hittbergen, 19.11.2017

Zum Volkstrauertag trafen sich eine Abordnung der Feuerwehren aus Hittbergen und Barförde, des Schützenverein Hittbergen sowie der Gemeinde am KZ–Mahl auf dem Friedhof um den dort unbekannten Menschen zu gedenken die hier beigesetzt wurden. Im Anschluss ging es dann in die Kirche.

Nach dem Gottesdienst wurden am Ehrenmahl neben der Kirche Kränze niedergelegt, um den Menschen aus der Gemeinde zu gedenken, welche in den beiden Weltkriegen ihr Leben gelassen haben.

KZ Mahl Stein              Kriegsmahl
Verfasser: Bild und Text Fw. Hittbergen                                             Verfasser: Bild und Text Fw. Hittbergen

 

 

Pflege der Unterflurhydranten                                                                   Hittbergen, 11.11.2017

Unterflurhydrant
Verfasser: Bild und Text Fw. Hittbergen

Am Samstag um 14:00 Uhr trafen sich die Kameraden am Feuerwehrhaus um den jährlichen Hydranten Dienst durchzuführen. Dabei galt es den Zustand und die Funktionsfähigkeit zu überprüfen. Die Hydranten wurden mit einem Standrohr getestet ob das Wasser ordentlich herausfließen kann und die Deckel wurden dann mit neuer Folie versehen, damit man auch bei Frost ohne Probleme schnell an den Hydranten kommt.
Nach rund zwei Stunden konnten beide Fahrzeuge wieder zum Standort zurückkehren.

 

[Home] [Aktuelles] [Bildergalerie] [Dienstplan] [Einsätze] [Technik] [Jugend] [Impressum]