Großfeuer vernichtet landwirtschaftliche Scheune

Großeinsatz für die Feuerwehren der Samtgemeinde Scharnebeck. Um 17.17 Uhr werden am Sonntag die Feuerwehren Barförde, Hohnstorf, Jürgenstorf, Hittbergen, Echem, Lüdersburg sowie die Kommunikationsgruppe aus Brietlingen alarmiert.
Am Bullenberger Berg in Echem brennt in der Feldmarkt eine 20 x 20m große Scheune. Sie befindet sich mitten in einem kleinen Waldstück. Schon auf der Anfahrt war eine riesige schwarze Rauchwolke zu sehen. Beim Eintreffen der ersten Kräfte brannte die Scheune in vollem Umfang. Die darin befindlichen Strohwagen standen ebenfalls in Flammen. Mithilfe der Tanklöschfahrzeuge konnte ein erster Löschangriff gestartet werden. Gleichzeitig wurde eine Wasserversorgung von der ca. 1km entfernten Wetter aufgebaut. Zur weiteren Unterstützung wurden die Feuerwehren Scharnebeck, Rullstorf und Boltersen nachalarmiert.
Aus bis zu 7 C-Rohren wurde das Feuer von allen Seiten bekämpft. Mithilfe eines Teleskopgreifers konnte einer der Strohanhänger aus dem brennenden Gebäude gezogen werden und außerhalb abgelöscht werden. Für die weiteren Löscharbeiten wurde ein Bagger zur Einsatzstelle beordert. Zum Zeitpunkt des Berichtes war dieser aber noch nicht vor Ort. Die Löscharbeiten dauern an.
Ursache und Schadenshöhe stehen noch nicht fest, die weiteren Ermittlungen hat die Polizei übernommen.

















Bilder: © Alfred Schmidt / stv. Kreispressewart der Feuerwehren des Landkreises LüneburgChristian Brassat / FF Adendorf


Brand in einem Hochspänebunker

In den Mittagsstunden am heutigen Donnerstag kam es auf dem Gelände einer ehemaligen Zimmerei zu einem Brand in einem Hochspänebunker.
Um 12.28 Uhr wurden die Feuerwehren Hohnstorf/Elbe, Hittbergen und Barförde mit dem Einsatzstichwort "Brennt Spänebunker" alarmiert.
Vor Ort qualmte es aus dem Turmförmigen Gebäude und der erste Löschangriff wurde zügig unter Atemschutz vorgenommen. Durch das restlosen entleeren des Spänebunkers und dem Ablöschen der Holzreste konnte die Einsatzstelle nach circa 90 Minuten an den Eigentümer übergeben, und die rund 30 Einsatzkräfte wieder an ihren Standort zurückkehren.

Eingesetzte Kräfte:

FF Hohnstorf/Elbe: LF 20 ; MTW
FF Hittbergen: TSF
FF Barförde: TSF-W










Text und Fotos © Felix Botenwerfer stv. Pressewart SG-Feuerwehr Scharnebeck


Zeltlager der Samtgemeindejugendfeuerwehr in Hittbergen

Bereits am Donnerstag reisten viele Jugendfeuerwehren mit ihren Betreuern an um in Ihrem Zeltdorf die Zelte für das diesjährige SG-Zeltlager der Jugendfeuerwehren der SG Scharnebeck und der EG Adendorf aufzubauen.Dieses war bereits ein schweißtreibendes und kräftezehrendes Unterfangen.

Freitagnachmittag war es dann so weit. Das Lagergelände war hervorragend durch die Hittberger Kameraden vorbereitet, sodass die Kinder und Jugendlichen direkt nach der Lagereröffnung mit Spiel und Spaß beginnen konnten. Am Abend stand der Nachtmarsch an, der durch die Kameraden der Feuerwehr Barförde ausgearbeitet wurde. Kurz nach Mitternacht trafen die ersten Gruppen wieder im Zelt Dorf ein und freuten sich auf eine Mütze voll schlaf.

Da für den Samstag Rekordverdächtige Temperaturen vorausgesagt waren und es zu erwarten war, dass diese sich auch bestätigen würden, wurde nach Rücksprache mit den Betreuern das Breakballturnier auf den Vormittag und die Lagerspiele auf den Abend verlegt. In der heißen Mittagssonne und Temperaturen um die 40 Grad Celsius konnten sich die Jugendlichen bei Wasserspielen abkühlen.
Am Abend wurde durch den Deutschen Wetterdienst eine Warnung vor starken Gewittern auch für Hittbergen ausgeben, worauf für die Zeit des Gewitters die Jugendlichen in eine benachbarte Reithalle "evakuiert" wurden.
Nach dem Gewitter konnten alle Jugendlichen unbeschadet in ihre Zelte zurückkehren.

Am Sonntag starteten die Gruppen früh morgens zum Orientierungsmarsch bei herrlichem Sonnenschein. An diversen Stationen, betreut durch die Kameraden der Feuerwehr Jürgenstorf, konnten die Jugendlichen ihr Wissen unter Beweis stellen. Bei Temperaturen von über 25 Grad Celsius wurde an einer Station auf ausreichend Flüssigkeitsaufnahme geachtet.

Nach dem Mittagessen stand die Siegerehrung auf dem Programm.
Als Lagersieger ging die Jugendfeuerwehr Artlenburg hervor, gefolgt von der Gemeinschaftsgruppe Ba-Hi-Jü und der Jugendfeuerwehr Boltersen auf den Plätzen 2 und 3.

In seinen Grußworten dankte Samtgemeindejugendfeuerwehrwart Michael Drägestein den Kameraden aus den drei Ortsfeuerwehren für ihren tatkräftigen Einsatz, und wünschten den Jugendlichen viel Spaß für das Landeszeltlager und einen guten Start in die Sommerferien.



Die Siegergruppe aus Artlenburg



Vizesieger die Gemeinschaftsgruppe Ba-Hi-Jü



Jugendgruppe Boltersen
Bilder: © Christian Brassat / FF Adendorf


Feuerwehr Artlenburg holt sich den Gemeindepokal zurück

Zum 2. Mal hat sich jetzt die Freiwillige Feuerwehr Artlenburg den riesigen Wanderpokal der Samtgemeinde Scharnebeck gesichert.
Bei schönem Wetter konnte Samtgemeindebürgermeister Laars Gerstenkorn den diesjährigen Samtgemeindefeuerwehrtag in Echem eröffnen. Ortsbrandmeister Wolfgang Pingel und seine Mannschaft hatten diesen Tag hervorragend vorbereitet.
Reibungslos konnten die Wettkämpfe durchgeführt werden.
Neben dem Gemeindepokal wurden die TS- sowie die LF-Wettkämpfe ausgetragen. Auf Samtgemeindeebene wurden die Jürgenstorfer zweiter Sieger vor der Gemeinschaftsgruppe Hittbergen-Hohnstorf, die diesen Wettbewerb im vergangenen Jahr gewonnen hatten. Den Wettkampf in der TS-Wertung konnte ebenfalls die Artlenburger Feuerwehr gewinnen. Zweiter wurde hier Wendhausen vor Ellringen-Dahlem. In der LF-Wertung siegte wie im vergangenen Jahr die Feuerwehr Wendhausen vor Bleckede und Ellringen-Dahlem.
Anhängende Bilder © Alfred Schmidt, SG-Pressewart



Auch die Jugendwehren trugen ihre Wettkämpfe aus



Der Kampfrichter notiert jeden kleinen Fehler



Wie gingen nochmal die Knoten


Schuppenbrand in Hittbergen

Als die Feuerwehren an der Einsatzstelle eintrafen, konnten sie nicht mehr viel tun: Der Geräteschuppen war bereits bis auf die Grundmauern abgebrannt.
Scheinbar völlig unbemerkt hat der im Garten stehende Geräteschuppen in Hittbergen in Flammen gestanden bevor Nachbarn den Feuerschein entdeckten und die Feuerwehreinsatz- und Rettungsleitstelle in Lüneburg alarmierten. Die kurze Zeit später eintreffenden Feuerwehren aus Hittbergen, Hohnstorf und Barförde konnten nur noch die restlichen Flammen ablöschen und den Brandort nach weiteren Glutnestern durchsuchen. Die Feuerwehr Barförde wurde bereits auf der Anfahrt wieder zurück beordert.
Die Brandursache und Schadenshöhe ist nicht bekannt, die Polizei war vor Ort.

Eingesetzte Kräfte:
FF Hittbergen
FF Hohnstorf/Elbe
FF Barförde - bereits auf der Anfahrt zurückbeordert
BvD, Polizei, SGPW
Anhängende Bilder © Alfred Schmidt, SG-Pressewart








Ruhiges Jahr in Barförde

Auf ein ruhiges Jahr blickte Ortsbrandmeisterin Sabine Burmester auf der Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Barförde zurück. Zu vier Einsätzen wurde die Wehr im vergangenen Jahr alarmiert. Das Jahr stand ganz im Zeichen der Ausbildung. Viele Feuerwehrleute konnten auf Lehrgängen in der FTZ Scharnebeck bzw. der NABK in Celle ihr Wissen und ihren Kenntnisstand verbessern. Auch wurde im Feuerwehrhaus ein Erste-Hilfe-Lehrgang abgehalten. Auch auf Zug-Ebene wurden Übungen und Schulungen durchgeführt.
Ende des Jahres wurden 31 Aktive und 10 Alterskameraden gezählt. Insgesamt wurden 1379 Stunden ehrenamtlicher Dienst verrichtet, wovon 49 Stunden in Einsätzen verbracht wurden.
Einen Dank richtete die Ortsbrandmeisterin an die Förderer und Unterstützer der Feuerwehr.
Neu aufgenommen wurden Marion Gebert, Jan-Alrik Harms und Till-Henrik Harms
Für 40jährige aktive Mitgliedschaft wurde Udo Ewert und für 25jährige aktive Mitgliedschaft Kay-Uwe Hartz und Udo Ewert vom Gemeindebrandmeister Arne Westphal geehrt.

Befördert wurden: Zu Feuerwehrmännern Jan-Alrik Harms und Till-Henrik Harms Zur Oberfeuerwehrfrau Dominique Vick Zum Löschmeister Ralf Vick



vlnr
Kay-Uwe-Hartz, Hartmut Burmester, Udo Ewert, Arne Westphal


Ehrung
v.l.n.r Hartmut Burmester, Kay-Uwe Hartz, Sabine Burmester, Till-Henrik Harms, Dominique Vick, Ralf Vick, Marion Gebert, Jan-Alrik Harms, Udo Ewert, Arne Westphal
Text © Alfred Schmidt, Pressewart SG-Feuerwehr Scharnebeck
Bilder © Hans Röhr Feuerwehr Barförde


Highlight - Der Samtgemeindefeuerwehrtag in Hittbergen

Zur diesjährigen Jahreshauptversammlung konnte Ortsbrandmeister Andreas Rund neben den zahlreich erschienenen Aktiven Kameraden, Samtgemeindebürgermeister Laars Gerstenkorn, den Feuerschutzausschussvorsitzenden und Bürgermeister Alfred Ritters, den Gemeindebrandmeister Arne Westphal sowie eine Abordnungen der Feuerwehren Barförde und Hohnstorf begrüßen.

Auf ein ruhiges Jahr mit wenigen schweren Einsätzen blickt Rund zurück.
Zu 7 Einsätzen musste die Feuerwehr ausrücken, davon 2 Brand und 5 Hilfeleistungseinsätze. Diese nahmen 145 Stunden in Anspruch. Zu erwähnen ist, dass die Feuerwehr über 2300 Umbau und Fortbildungsstunden leistete.

Aktuell verfügt die Feuerwehr Hittbergen über 36 Kameraden im aktiven Einsatzdienst, 18 Mitglieder in der Altersabteilung und 54 Fördernde Mitglieder.

Ein Highlight im Jahr 2014 war die Ausrichtung des Samtgemeindefeuerwehrtages.
Bei hervorragendem Wetter begrüßten die Hittberger ihre Kameraden aus der Samtgemeinde aber auch aus dem Landkreis Lüneburg. Ortsbrandmeister Rund bedankt sich nochmals bei seiner Mannschaft für die tatkräftige Unterstützung.
Die Wettbewerbsgruppe Hittbergen-Hohnstorf konnte an diesem Tag ihren Heimvorteil nutzen, und den ersten Platz im Samtgemeindewettbewerb erreichen!

Jugendwart Florian Henke bittet alle Kameraden Werbung für die Gemeinschaftsjugendfeuerwehr Barförde-Hittbergen-Jürgenstorf zu machen, da diese aktuell nur aus 7 Mitgliedern besteht.

Mit 13 Atemschutzgeräteträgern können wir uns gut blicken lassen! So Thomas Maake in seinem Jahresbericht. Es können aber gerne noch welche dazu kommen!

Im vergangenen Jahr wurde endlich das Carport für den Mannschaftstransportwagen fertig gestellt. An einem Wochenende verlegten die Feuerwehrleute selbst die Pflastersteine, und erledigten noch kleinere Restarbeiten. Ortsbrandmeister Rund bedankt sich recht herzlich bei seinen Kameraden für die Unterstützung an dem Wochenende.

Feuerschutzausschussvorsitzender und Bürgermeister Alfred Ritters übergibt im Laufe der Versammlung Andreas Rund einen Heimatkalender, und wünscht der Feuerwehr ein ruhiges Jahr 2015.

Nach seinen Grußworten nahm Gemeindebrandmeister Arne Westphal die Beförderungen und Ehrungen vor.
Florian Hundhausen wurde zum Oberlöschmeister befördert, Thomas Schmidt zum Hauptlöschmeister, Thomas Maake und Ralf Koslowski zum Hauptfeuerwehrmann.
Kamerad Heinrich Behr wurde für 40 und Klaus-Adolf Fricke für 50 Jahre Feuerwehrdienst geehrt.



Übergabe Kalender
vlnr
Ortsbrandmeister Andreas Rund,
Feuerschutzausschussvorsitzender und Bürgermeister Alfred Ritters


Ehrung
vlnr
Gemeindebrandmeister Arne Westphal, Heinrich Behr


Geehrte und Beförderte
vlnr
Andreas Rund, Thomas Maake, Alfred Ritters,
Thomas Schmidt, Laars Gerstenkorn, Ralf Koslowski,
Heinrich Behr, Florian Hundhausen, Arne Westphal
Text und Fotos © Felix Botenwerfer stv. Pressewart SG-Feuerwehr Scharnebeck