Pressemitteilung 04/2010

69jährige Frau vermisst, 7 Feuerwehren suchen stundenlang

Angehörige hatten bereits Stunden nach der Hohnstorferin gesucht, aber sie nicht gefunden. Gegen 23 Uhr hatte sie ihr Haus verlassen und war nicht mehr zurückgekehrt. Als die Angehörigen sich dann an die Polizei wendeten, schaltete diese die Feuerwehreinsatz- und Rettungsleitstelle Lüneburg ein.
Um 02.30 Uhr heulten die Sirenen und Meldeempfänger in Hohnstorf/Elbe, Hittbergen, Barförde, Artlenburg, Brietlingen und Lüdershausen. Zur Unterstützung mit der Wärmebildkamera wurde auch die Feuerwehr Adendorf angefordert. Auch ein Rettungswagen wurde zur Einsatzstelle beordert.
Bei eisiger Kälte suchten die 120 Einsatzkräfte vom Parkplatz an der Bundesstraße bis zur Grenze nach Barförde entlang der Elbe Strassen, Vorgärten, Wege und Ufer ab. Probleme bereiteten den Feuerwehrleuten dabei die spiegelglatten Straßen, immer wieder rutschte jemand aus. Gott sei Dank kam es aber zu keinen ernsthaften Verletzungen.
In Höhe des Hohnstorfer Fähranlegers wurden dann auf der Eisfläche korrekt abgestellte Hausschuhe gefunden. Eine Überprüfung der Polizei bei den Angehörigen ergab, dass es sich um die Schuhe der Vermissten handelte. Auch eine intensive Suche mit der Wärmebildkamera am Ufer entlang ergab keine neuen Hinweise oder Spuren. Ein Boot konnte man bei dem Eisgang auf der Elbe nicht zu Wasser lassen. Um aber nichts unversucht zu lassen, forderte Einsatzleiter Arne Westphal die Unterstützung der Lüneburger Feuerwehrtaucher an. Nach einem Ortstermin mit dem Lüneburger Einsatzleiter wurde aber aufgrund des Eisganges dieser lebensgefährliche Einsatz der Taucher wieder abgebrochen.
Aufgrund der eisigen Temperaturen (es herrschten über 10 Grad minus) und der mittlerweile langen Abwesenheit der Frau in dieser Kälte entschieden Polizei und Feuerwehreinsatzleitung die Suche einzustellen.
Gegen 5.00 Uhr konnten die letzten Feuerwehrleute nach Hause entlassen werden.

Eingesetzte Kräfte:

FF Hohnstorf/Elbe LF20/16, MTF
FF Hittbergen TSF, MTF
FF Barförde TSF
FF Artlenburg TLF16/25, LF8, MTF
FF Brietlingen LF16, MTF, ELW2
FF Lüdershausen TSF, MTF
FF Adendorf MTF
FF Lüneburg KdoW
GBM Scharnebeck
BvD Scharnebeck
RTW, Polizei,
SGPW


Foto: mit der Wärmebildkamera versuchen die Einsatzkräfte die vermisste Person zu finden
Text und Bild © Alfred Schmidt, SG-Pressewart


Jahreshauptversammlung

Feuerwehr Hittbergen wird "sportlich"

Auf der diesjährigen Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Hittbergen konnte Ortsbrandmeister Andreas Rund neben den erschienenen Aktiven und Alterskameraden zahlreiche Fördermitglieder, den stv. Samtgemeindebürgermeister Andreas Köhlbrandt, Bürgermeister Alfred Ritters und eine Abordnung der Feuerwehren Hohnstorf/Elbe und Barförde begrüßen.

Zu insgesamt 5 Einsätzen wurde die Wehr im vergangenen Jahr alarmiert.
Zahlreiche Aktivitäten in der Gemeinde wurden mit Unterstützung der Feuerwehr durchgeführt.
Insgesamt 2300 Stunden, davon 190 Einsatzstunden wurden absolviert.

Der Atemschutzbeauftragte Florian Hundhausen informierte die Versammlung in seinem Jahresbericht darüber, dass die Mehrzahl seiner 13 Atemschutzträger erfolgreich das Sportabzeichen errungen haben.

"Damit habt ihr eure Fitness für den schweren Einsatz unter Atemschutz unter Beweis gestellt", stellte der stv. Gemeindebrandmeister Wolfgang Pingel fest.

Er überredete anschließend den Ortsbrandmeister Rund, zusammen mit ihm in diesem Jahr ebenfalls das Sportabzeichen abzulegen.

Jugendwartin Angelika Naatz berichtete über die Aktivitäten der Jugendfeuerwehr.
Neben Dienst- und allgemeinen Stunden wurden mehrere Orientierungsmärsche, Zeltlager und kulturelle Veranstaltungen besucht.
Für ihre aufopfernde Tätigkeit als Jugendwartin und Festausschussvorsitzende wurde sie anschließend von Wolfgang Pingel mit der Ehrennadel in Silber des Kreisfeuerwehrverbandes ausgezeichnet.

Drei Anwärter wurde nach erfolgreichem Probejahr in den aktiven Dienst übernommen: Marcel Dittrich, Christian Jahnke und Marco Schmidt.

Zu Oberfeuerwehrmännern wurden Gerd Schreiber und Stefan Wehrsich befördert.

Durch den stv. Gemeindebrandmeister wurden folgende Kameraden geehrt:
Peter Röhr für 40 Jahre aktiven Dienst
Wilhelm Eilmann und Hermann Kruse für 50jährige Mitgliedschaft
Ernst Rabeler und Henning Ahrens für 60jährige Mitgliedschaft
Otto Soetebier für 70jährige Mitgliedschaft

Durch den stv. Samtgemeindebürgermeister Andreas Köhlbrandt wurde
Hermann Liedke aus dem aktiven Dienst mit einer Urkunde verabschiedet.

Beförderungen, Geehrte und VIPs

sitzend vlnr:
Hermann Liedke, Peter Röhr, Wilhelm Eilmann, Hermann Kruse, Ernst Rabeler,
hintere Reihe vlnr:
stvGbm Wolfgang Pingel, Christian Jahnke, Marcel Dittrich, Angelika Naatz,
Marco Schmidt, Stefan Wehrsich, Gerd Schreiber,
OrtsBm Andreas Rund, stv. SGBgm Andreas Köhlbrandt

Den nicht anwesenden Alterskameraden Otto Soetebier und Henning Ahrens sen. werden ihre Auszeichnung in einem passendem feierlichem Rahmen durch den Ortsbrandmeister übergeben.

© Alfred Schmidt, SG-Pressewart

Löschwasserbrunen im Schnee

Pflichtbewusster Kamerad hält Löschwasserbrunnen schneefrei

Der Kamerad Volker Jahnke machte sich im Sommer zur Aufgabe den Löschwasserbrunnen in der Schützenstraße grasfrei zu halten, in diesem schneereichen Winter hält er diesen auch schneefrei und somit zugänglich.


Bild größer


Bild größer
Foto: wbm